Vor zwei Jahren war ich das letzte Mal in Schladming und freute mich schon richtig auf ein Bikewochenende.

Nach langer Anreise und kurzer Nacht überließ mir ein Reisebus den perfekten Stellplatz für unser Wohnmobil. Meine Teamkollegen Tom Bersselaar und Floris Snoeren hatten Hotelzimmer gebucht. Da meine Anmeldung nicht geklappt hatte, hoffte ich auf die Nachmeldung, egal wenn das eine 700 Nummer würde, denn sonst wäre ich umsonst nach Schladming.

 

Aber was soll ich sagen, es war eine 442, wieder Glück gehabt.

Beim Trackwalk stellte sich schnell heraus, dass es bis auf etwas andere Wiesenkurven, die gleiche Strecke war wie vor 2 Jahren. Aber davon gleich einige zuviel, denn im Regen sind genau die Wiesenkurven die extremen Sturzzonen.

Das freie Training lief soweit gut und ohne Regen ab, bis es sich gegen 17.00 Uhr deutlich zuzog und stürmisch wurde. Die Gondeln blieben stehen und dadurch kam es zur Trainingsunterbrechung, nur die schon oben waren konnten noch einmal Talwärts fahren. Da ich eigentlich auch genug hatte entschied ich mich aufzuhören.

Genau in dem Moment fing es nicht an zu regnen, sondern an zu hageln.In Sekunden war die Strecke weiß und verwandelte sich in ein Schlammloch.

Obwohl die Gondel wieder fuhr wurde dann das Training aufgrund der schlechtenBedingungen abgebrochen. Da es die ganze Nacht durch geregnet hatte, waren die Bedingungen naß und rutschig aber auch spaßig.

Wenn man das Wurzelfeld und die Wiesenkurven im Griff hatte, war der Rest ein Kinderspiel obwohl der Track schon ziemlich ausgebombt war.

Mit einem kleinen Fahrfehler kam ich in der Quali mit einer Zeit von 4.42.800 ins Ziel und war zufrieden, weil ich wußte das es noch besser geht.

Mein Teamkollege Floris Snoeren kam unmittelbar hinter mir ins Ziel mit 8.44.869. Leider mit mehreren Stürzen und war sowieso gesundheitlich angeschlagen schon ins Rennen gegangen.

Dann kam der große Regen und alle Bedingungen waren schlagartig schwieriger.

Tom Bersselaar ist bei diesen Bedingungen trotzdem zu seiner Quali angetreten, obwohl er sich im Training zuvor schon den Fuß verletzt hatte und trotzdem noch eine Zeit 4.51.625 runtergefahren.

Beide Fahrer haben sich danach auf den Heimweg gemacht.

Werdet fit fürs Brandnertal, da erwarten wir euch wieder für den 2ten GDC.

Nachdem es in der Quali wegen des plötzlich einsetzenden Regen schon sehr spannend war, wurde es im Final noch einmal getoppt.

Wieder setzte Regen ein nachdem das kleine Finale beendet war, das Rennen blieb spannend und brachte das Fahrerfeld mit den zu erwartenden Gewinnern etwas durcheinander.

Meinen Lauf brachte ich mit einer Zeit von 4.35.800 runter und landete damit auf Platz 43.

Planai, Schladming, coole Strecke besonders im Regen, immer wieder gern.

Gruss Euer Jannick