Racebericht Worldcup Leogang 2016 „The next step”

An einem Worldcup teilzunehmen ist der Traum eines jeden Downhill Fahrers. Viel Fleiss und Ehrgeiz um sich mit den „Grossen“ zu messen sind Vorraussetzung dafür.

Um so größer ist die Aufregung, wenn man dann dabei sein darf.

Zwei unserer Fahrer, Tom Bersselaar und Florian Werres bekamen letztes Wochenende in Leogang die Chance an den Start zu gehen. Für Tom war es nicht ganz so neu, sein UCI Punktestand erlaubte es ihm, schon mehrfach einen Worldcup zu fahren. Hingegen neu war es für Florian, der das erste Mal in der Juniorenklasse überhaupt an einem Worldcup teilnahm.

Am Freitag wurde die Strecke begutachtet und getestet. Das Wetter hatte der Strecke sichtlich zugesetzt, an manchen Stellen extrem schlammig und rutschig, versuchten unsere beiden Fahrer immer und immer wieder die richtigen Lines zu finden. Das ihnen das nicht immer gelang konnte man am Zustand ihrer Teambekleidung und an den Bikes sehen. Die Farbe braun hat überwogen.

Am nächsten Tag ging es wieder ins Training, schließlich stand die Qualifikation kurz bevor. Das hieß, Florian musste die Top 30 in der Juniorenklasse anpeilen und Tom in der Elite Klasse die Top 80. Ohne diesen Einzug ist ein Starten im Finale nicht möglich.

Viel Stress wurde den Jungs abgenommen, als sie unsere Freunde vom Pivot Factory Racing Team besuchten. Es war ein sehr freundschaftliches Treffen. Es zeigte sich, das Emilie Siegenthaler, Bernard Kerr und Eliot Jackson sich für unsere Jungs Zeit nahmen trotz des Stresses kurz vor der Qualifikation. Die Pivotfamilie funktioniert und hält zusammen!

Nun war Florian an der Reihe. Vier Stürze erlaubten es ihm leider nicht, unter die Top 30 zu kommen. Am Ende war es Platz 57. von insgesamt 74 Fahrern der Juniorenklasse.

Trotzdem war Florian schlicht weg begeistert an diesem Event teilgenommen zu haben und die gewonnenen Erfahrungen und Eindrücke mitzunehmen. Sicherlich war es nicht sein letzter Worldcup!

Nun machte sich Florian auf, seinen Teamkollegen Tom beim Qualifikationslauf zu unterstützen. Tom kam mit einer Zeit unter 4 Minuten durchs Ziel trotz eines Sturzes. Dies reichte vollkommen aus, um am Ende mit einem super 63. Platz sicher im Finale zu sein.

Und somit hatte unser Team einen weiteren Schritt in seiner Geschichte gemacht. Einen aus eigener Teamkraft hervorgebrachten Worldcup- Finalteilnehmer. Yeah.

Dies freute auch sichtlich unsere Freunde Bernard und Eliot vom Pivot Factory Team. So hieß es zusamen mit Emilie Siegenthaler 4 Pivot Fahrer im Finale.

Über alle Maßen an Toms Grinsen zu sehen, freuten sich alle auf den Finaltag.

Nach dem Training hieß es dann, Finale. Ich greife mal etwas vor….Tom rief mich an und sagte………“ich hatte in meinen ganzen Läufen der letzten Jahre nie einen beschisseneren Lauf“. Es lief leider nicht so gut und er kam mit einem 80. Platz ins Finale.

Das zeigt, nicht immer klappt alles wie man sich das wünscht. Einige Stürze und Steher verhinderten es, das Ergebnis des Vortages wieder zu erreichen.

Aber alleine das es am Vortag bis zum 63.Platz gereicht hat und somit der Einzug ins Finale gesichert war, zeigt uns, der Weg ist der richtige und……..“Drin ist Drin!!!!“

Ein Abschluss Kommentar beider Fahrer. Absolut geiles und top organisiertes Event, alle Fahrer supernett und das Gefühl mal neben seinen Idolen zu fahren, sich mit ihnen zu messen, das ist es wert, weiter an seiner Technik zu feilen und weiter zu trainieren. Man sieht ja, es hat bei Tom geklappt.

Die nächsten Rennen für uns sind EDC Schladming, GDC Brandnertal, EDC Spicak, WC Lenzerheide und dann die DM in Tabarz, also volles Programm.

Danke an unsere Sponsoren HIBIKE, Pivot Cycles, Shocktherapy, TroyLee, DTSwiss, Fastforward Suspension, Atlantic, Gavity und alle anderen die uns so gut unterstützen.

Danke nochmals an Bernard Kerr, Eliot Jackson und Emilie Siegenthaler. Und Glückwunsch an die deutschen Junioren Max Hartenstern und Till Ulmschneider! Top gemacht!

Bis bald, Euer Team IK-PivotCyclesGermany