Vier unserer sechs Fahrer waren in Thale beim letzten Rennen der deutschen Downhill Serie am Start. Felix und Marc waren leider durch ihre Arbeit verhindert.

Nachdem Teamchef Ingo schon früher in Thale angereist war, um das Teamlager zu errichten, trudelten die restlichen Teamfahrer am Donnerstag und frühen Freitag ein, sodass das gesamte Team Freitagmittag die Strecke zusammen besichtigten konnte. Dass die Strecke sich nicht wirklich verändert hat war allen bewusst, da den Streckenbauern in Thale die Hände gebunden sind. Dennoch war klar, dass die Strecke auch seine Tücken hat und nicht auf die leichte Schulter zu nehmen war. Das folgende Training am Freitag verlief nach Plan. Marcell, Jannick, Tom und Eric war der Spaß förmlich ins Gesicht geschrieben. Anschließend haben die vier Fahrer noch ihre Bikes aufbereitet, damit nichts mehr für den ersten Seeding Run am Samstag im Wege steht. Im Seedingrun konnten die Fahrer dann gucken wo sie stehen.

 

 

Auch hier waren alle Fahrer durchaus zufrieden. Eric der mit einem Sturz durch das Ziel rollte, hatte diesen auch schnell verdrängen können, als er seinem Teamkollegen Tom sah, der im Seedingrun auf Platz drei fuhr. Wahnsinn! Und wieder wurden die Räder und Klamotten nach dem Rennlauf ausgetauscht, um am Sonntag alles geben zu können. Als dann das gemeinsame Essen beendet wurde, ging es für alle Fahrer früh ins Bett, um am Finaltag fit zu sein! Als erstes startete unser Fahrer Eric, der sich noch bei einem Sturz im Training vor dem Finale die Außenbänder am rechten Fuß überdehnt hatte. Dank der Physiotherapeutin Jutta Lange konnte Eric an den Start gehen. Dennoch hatte er Schmerzen und konnte seinen Fuß nicht voll belasten. Mit seinem erzielten Ergebnis konnte er sich aber trotzdem zufrieden stellen! Als zweiter Fahrer war Jannick an der Reihe. Wie immer war er voll motiviert, als er an den Start ging und konnte sich zu Samstag nochmal verbessern. Er war sehr zufrieden mit seinem Ergebnis und wartete gemeinsam mit dem versammelten Team und Freunden auf die letzten beiden Fahrer. Nun war Marcell auf der Strecke. Alle blickten auf die große Leinwand, welche im Ziel aufgebaut war. Es sah schnell und sauber aus, so wie man ihn kennt! Leider hatte er zweimal Bodenkontakt und konnte an seiner Leistung nicht anknüpfen. Der letzte war Tom Bersselaar. Er gab sichtlich alles für eine gute Zeit bei seinem letzten Rennen in 2015. Er kam mit einer super Zeit ins Ziel, womit er sich an die Spitze setzte. Nun warteten alle Zuschauer und Fahrer auf die letzten beiden Fahrer Jasper Jauch und Benny Strasser. Jasper hatte kein Glück und stürzte auf den letzten Metern. Der Erstplatzierte aus dem Seedingrun Benny Strasser war auf der Strecke. Er war sehr schnell unterwegs und allen wurde klar, dass es ein Kopf-an-Kopf-Rennen wird. Doch Tom konnte sich behaupten und sicherte sich den ersten Platz in Thale, womit er auf gleichzeitig auf den dritten Platz in der Gesamtwertung kletterte. Herzlichen Glückwunsch!